Akupunktur

Die Akupunktur (Akus=Nadel, Punctura=Einstich) stellt einen Teilaspekt der traditionell chinesischen Medizin (TCM) dar und wird seit fast 4000 Jahren bei Mensch und Tier angewendet. Durch die spezifische Stimulation an genau definierten Punkten (=Akupunkturpunkte) werden vor allem die Selbstheilungskräfte des Individuums aktiviert. Diese Akupunkturpunkte befinden sich auf Meridianen, die die Leitbahnen der Lebensenergie Qi bilden.

dsc06279

Als Ergänzung zur klassischen Medizin und zur Chiropraktik kann eine sinnvoll eingesetzte Akupunkurbehandlung sehr gute Behandlungserfolge erzielen.

Anatomisch betrachtet liegt an den Akupunkturpunkten ein geringerer elektrischer Widerstand als an der benachbarten Körperoberfläche vor. Sie sind außerdem in ein Nervengeflecht eingebettet, welches von Blutgefäßen begleitet wird.

Die Stimulation erfolgt durch sterile, dünne Akupunkturnadeln die keinen Hohlraum besitzen. Das Gewebe wird dadurch nicht geschädigt und die Gefahr einer Entzündung ist sehr gering.

Die Akupunktur beeinflusst über das Nervensystem alle wichtigen Bereiche des Körpers, wie Bewegungsapparat, Hormonsystem, Herz – Kreislaufsystem, usw.

Was geschieht bei der Stimulation?

  • Reizung des Nervengeflechts
  • Freisetzen von körpereigenen Botenstoffen (Neurotransmitter, Endorphine,…)
  • Entspannung der Muskulatur
  • Verstärkte Durchblutung
  • Mechanische Unterstützung des Lymphflusses
  • Stimulation der körpereigenen Abwehr
  • Schmerzstillende Wirkung

Indikationen beim Pferd:

  • Störungen des Bewegungsapparates (z.B. Hufrollenprobleme, Rückenschmerzen, Arthrosen,…)
    (chronische) Atemwegsprobleme
  • Störungen des Nervensystems
  • Störungen des Magen – Darmtrakts (chronische Durchfälle oder Verstopfungen, rezidivierende Koliken,…)
  • Gynäkologische Probleme
  • Hautprobleme (Sommerekzem,…;)
  • Allergien
  • Alte Pfede zur Erhaltung der Lebensqualität

Die Behandlung Ihres Pferdes wird im Stall vorgenommen. Zuerst erfolgt eine genaue Anamnese und Beurteilung des Allgemeinbefinden Ihres Pferdes. Danach werden diagnostische Punkte untersucht und eine Behandlungsmethode ausgewählt.

Die Akupunkturnadeln werden von den Pferden in der Regel sehr gut akzeptiert. Die Dauer der Behandlung kann zwischen 10 Sekunden und 30 Minuten betragen.

Nebenwirkungen sind nicht zu erwarten. Gelegentlich kommt es zuerst zu einer Verschlechterung des Problems bevor eine Verbesserung eintritt.

Die Häufigkeit der Behandlungen hängt von mehreren Faktoren ab (Art der Krankheit, Dauer der Erkrankung, Chronizität, Gesamtzustand des Tieres) und liegt im Schnitt bei 3-10 Behandlungen.

dsc054231

Indikationen beim Kleintier:

  • Störungen des Bewegungsapparates (Hüftgelenksdysplasien, Arthrose, Bandscheibenprobleme,…)
  • Hauterkrankungen (Leckekzeme,…)
  • Störungen des Nervensystems (Epilepsie, Lähmungen,…)
  • Atemwegserkrankungen
  • Allergien
  • Verhaltensauffälligkeiten
  • Harnwegsprobleme (Inkontinenz, chronische Entzündungen,…)
  • Störungen des Magen – Darmtrakts (chronischer Durchfall oder Verstopfung,…)
  • Alte Hunde zur Erhaltung der Lebensqualität

Ihr Hund kann entweder bei Ihnen zu Hause oder in meiner Praxis behandelt werden. Die meisten Hunde tolerieren die Nadelung gut. Zur Entspannung des Hundes sollte der Besitzer der Behandlung beiwohnen. Als Reaktion können Müdigkeit oder Hyperaktivität über bis zu 48 Stunden auftreten.

Die Häufigkeit der Behandlungen hängt von mehreren Faktoren ab (Art der Krankheit, Dauer der Erkrankung, Chronizität, Gesamtzustand des Tieres) und liegt im Schnitt bei 3-10 Behandlungen.